Boots, cats and bees

Was haben Stiefel, Katzen und Bienen miteinander zu tun? Nicht viel, außer dass deren Namen im englischen Plural auf “S” enden. Das reichte aber schon für den englischen Grafik- und Web-Designer Henry Edmons  aus, um mit der Musik von Robert Clouth ein kreatives Sound/Bild-Video zu schaffen. Gelungen ist es auf jeden Fall und sorgt für einen heiteren Start in die Woche.

http://www.youtube.com/watch?v=Nni0rTLg5B8

Old Gringo Mexicana Stiefel

Diesen Monat stelle ich Euch wieder ein Ethnostück vor: die Stiefel Mexicana. Die etwas anderen Cowboystiefel von Old Gringo gibt es in mehreren Farben, bunt bestickt mit Blumen oder verziert mit Nieten sind sie die idealen Begleiter für ein ausgefallenes Outfit. Meine Lieblingsstücke sind die Boots im Rot und Braun. Zu kaufen gibt es sie im Yousefy Store in München oder online.

Schuh des Monats Januar 2012

Die neue Prada Schuhkollektion

Was haben Schuhe und Autos miteinander zu tun? Normalerweise nichts, außer in der neuen Schuhkollektion für Frauen von Prada, die die Heckflossen und Flammenmuster aus den fünfziger Jahren zum Motto gewählt hat. Bunte Pumps mit Flamenbemalung und Sandalen mit Heckflossen sollen den neuen Frühjahrstrend simulieren. Diese Details fand man in den Fünfzigern an Straßenkreuzern. Jetzt auf der Mailänder Fashion Week auf Prada Schuhen. Steht es für die neue Frauenpower, oder sind es Spielzeuge für Frauen wie einst die Straßenkreuzer für Männer?

Fotos über die Kollektion unter: http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-77639.html

 

Schuhe by Daniela Katzenberger

 

Die “Katze” hat es geschafft. Ihre neue Schuhkollektion ist da. Rot oder im Marinelook stehen sie schon im Schaufenster Münchner Läden. Ich bin gespannt was die Katze als Nächstes auf den Markt bringt. :) . Eine große Auswahl von Ladystar by Daniela Katzenberger gibt es bei online auf www.mirapodo.de.

Der Trend aus Japan: Zehensocken

Noch wichtiger als Schuhe ist eigentlich das, was darin steckt. Besonders fußfreundlich sind die Fünf-Zehen-Socken von Knitido aus Japan. Ähnlich wie bei Fingerhandschuhen ist bei diesen Socken jeder Zeh individuell umhüllt. Besonders beliebt sind die Zehensocken bei Extremsportlern wie z.B. Marathonläufern. Kein Wunder, denn neben geringerer Kälteempfindlichkeit und Geruchsvermeidung (!) sollen sie zu bequemerem Laufen durch mehr Bewegungsfreiheit, gleichmäßiger Belastung der Zehen und besserer Balance der Füße insgesamt führen. Und weil es sie nicht nur in der Ausführung als Gesundheits- oder Sportlersocke, sondern auch als Business- und Kniestrümpfe gibt, kann man beim Laufen mit den Zehensocken etwas für seine Fußgesundheit tun und dabei auch noch gut aussehen. So ist das Modell mit den regenbogenfarben-bunt abgesetzten Zehen ein Must-Have für die coolen Teenager aus Berlin Prenzlauer Berg – nur hier gibt es sie bislang auch im Laden zu kaufen (oder aber online unter https://www.knitido.de/).

Schuhe von Minna Parikka

Diese Woche berichte ich wieder über Schuhe als Kunstwerke. Dieses Mal sind sie nicht Teil einer musealen Ausstellung. Sie stehen kauf- und anziehbereit im eigenen Laden der Schuhdesignerin Minna Parikka in Helsinki’s Design District. Wenn man sich die Reise dorthin sparen möchte, kann man sie sofort online bei Zalando oder Stylight (gerade runtergesetzt) bestellen. Surreal wirkende, aber real tragbare Schuhe von Minna Parikka: Rote Pumps aus Glattleder, Lila Pumps aus Nubuk mit Herzchen (hier abgebildet), graue Pumps mit Flügeln, schwarze Pumps mit rosa Farbflecken – alles was das Herz begehrt. Individueller kann man Schuhe kaum gestalten. Kein Wunder, dass die Stars auch darauf fliegen. Lady Gaga oder Dita von Teese gehören angeblich zur Stammkundschaft. http://www.minnaparikka.com

Ausstellung: “Tell me the story about your shoes“

Am Wochenende habe ich die Ausstellung „Tell me the story about your shoes – Palästina 2011“ in Bonn besucht. Zwölf Frauen kommen in der Ausstellung durch ihre Schuhe oder die Schuhe ihrer Kinder zu Wort. Zwölf Paar Schuhe und zwölf Geschichten, die über das Leben ihrer Besitzerinnen erzählen. Verlobungsschuhe, Arbeitsschuhe, Kinderschuhe und Turnschuhe markieren durch ihre Symbolik jeweils ein Kapitel ihrer Leben gefüllt mit Trauer oder Freude, Hoffnung und Verzweifelung. Gleichzeitig vermitteln sie, dass Schuhe nicht nur Schuhe sind. Sie sind Zeugen von Lebensgeschichten und tragen in sich die Spuren der Zeit. Gleichzeitig markieren sie die Verbindung zum Boden, ein Boden, der in Palästina geschichtlich sehr belastet ist. Eine ausführliche Beschreibung ist zu finden unter: http://www.dw-world.de/dw/article/0,,15614871,00.html

Heiße Sohlen beim Schäfflertanz

Eine heiße Sohle dürften aktuell in München wieder die Schäffler bekommen. Die Schäffler – das sind die Münchner Fassmacher. Nur alle sieben Jahre tanzen die 25 Männer vom Dreikönigstag bis zum Faschingsdienstag ihren Reigentanz bei um die 400 Auftritten in der ganzen Stadt. Zu Blasmusik absolvieren die buchsreifenschwingenden Tänzer dabei in einem markanten Hops- bzw. Rutschschritt verschiedene Figuren.

Den Auftakt bildet Continue reading